Inhalt:

Europarat

Der Europarat spielt eine wichtige Rolle, um Gleichstellung in seinen Mitgliedstaaten zu unterstützen, etwa indem er allgemeine Grundregeln und Standards definiert, um die volle Teilnahme der Frauen in der Gesellschaft zu fördern. Das Ziel der Organisation besteht in der Bekämpfung aller Eingriffe in die Freiheit und Würde von Frauen, der Beseitigung von Diskriminierung aufgrund Geschlechts, der Förderung einer ausgeglichenen Beteiligung von Frauen und Männern am politischen und öffentlichen Leben und der Ermutigung zur Aufnahme eines Gleichstellungsansatzes in alle Programme und alle politischen Maßnahmen.

Artikel 14 und Protokoll Nr. 12 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK)haben dazu beigetragen, den rechtlichen Schutz und Status von Frauen in den letzten Jahrzehnten zu verbessern.

Der Europarat reagiert darauf, indem er die wirtschaftlichen Kosten der Ungleichbehandlung hervorhebt und häusliche Gewalt und Menschenhandel entschieden bekämpft. Augenmerk legt der Europarat auf den Bereich Bildung, der ein Schlüssel für die Erlangung der Gleichstellung ist.

Mit der Konvention des Europarates gegen Gewalt an Frauen und häusliche Gewalt wurden 2011 zum ersten Mal in Europa verbindliche Rechtsnormen zu Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt geschaffen. Sie verfolgt das Ziel, Gewalt gegen Frauen zu beenden und sieht unter anderem Maßnahmen in den Bereichen Prävention, Betreuung und Hilfe, Rechtsschutz und (zivil- und strafrechtliche) Verfahren vor. Ein weiteres Kapitel ist dem Themenbereich Migration und Asyl gewidmet.

Als beratendes Gremium für die Gleichstellung fungiert das Leitungskomitee zur Gleichstellung von Frauen und Männern/Steering Committee for Equality between Women and Men (CDEG).

Zu den Aufgaben des Komitees zählen u.a., die für die Gleichstellung von Frau und Mann unternommenen Schritte zu setzen, diese durchzuführen sowie über laufende und geplante Aktivitäten zu informieren.

» Website des Europarates

.


Geschäftsführung der IMAG GMB, BKA, Abteilung III/1 - Impressum - last update: 15.01.2018