Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation".

Gender-Kriterien bei der Bewertung von FFG-Anträgen

Ziel(e)

Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG) hat in Abstimmung mit den EigentümerInnen (BMDW vormals BMWFW und BMVIT) die Gender-Kriterien in allen FFG-Anträgen umgesetzt, mit dem Ziel die Chancengleichheit für Frauen und Männer in der industriellen und außeruniversitären Forschung zu verbessern. Ebenso die Sicherung und Verbesserung der Qualität von geförderten Projekten und die Berücksichtigung von etwaigen Gender-Aspekten in der Verwertungsstrategie. Im Jahr 2009 wurde das Thema Gender bei den Bewertungskriterien in den Basisprogrammen umgesetzt und im Jahr 2011 wurden die Gender-Kriterien auch auf die Strukturprogramme und die Thematischen Programme ausgeweitet.

Zielgruppe(n)

Alle Zielgruppen der FFG: Unternehmen, Forschungseinrichtungen inkl. Hochschulen, sonstige

Inhalt

Die Gender-Kriterien sollen zur Awareness und zur Sensibilisierung bei den AntragstellerInnen und ExpertInnen führen. Die Gender-Kriterien werden bei der Bewertung aller FFG-Anträge berücksichtigt: - sie tragen zur Sicherung und Verbesserung der Qualität von geförderten Projekten bei, indem etwaige Gender-Aspekte im Inhalt erkannt und im Forschungsdesign angemessen berücksichtigt werden; - um einen Beitrag zur Gender-Ausgewogenheit im Team zu leisten; - um ein besseres Marktverständnis durch die Berücksichtigung von etwaigen Gender-Aspekten in der Verwertungsstrategie zu erzielen. Die Bewertungskriterien der Förderungsinstrumente berücksichtigen Gender in 3 von 4 Kriteriensätzen.

Ergebnisse

Awareness, Qualität der Ausführungen zu Gender Aspekten in den Anträgen hat sich verbessert, Diskussionen in Jurys / mit Bewertenden haben Verständnis erhöht, Gender Kriterien sind im Mainstream angekommen und akzeptiert, Argumentation über Qualität und Verwertung werden durch die Zielgruppen akzeptiert

Projektinformationen

Organisation:
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Projektzeitraum:
seit Januar 2009
Themenbereich(e):
Frauen und Gleichstellung, Verkehr, technische Infrastruktur, Mobilität, Wirtschaft, Wissenschaft, Schule und berufliche Bildung, Sonstiges
Art der Maßnahme(n):
Informations- und Bewusstseinsmaßnahme, Öffentlichkeitsarbeit, Politische Maßnahme
Projektauswirkung:
intern, extern
Projektdurchführung:
intern mit externer Unterstützung
Kontakt:

FFG
Dr.in Sabine Mayer
E-Mail: sabine.mayer@ffg.at