Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation".

Gendersensibilität in der Verkehrsplanung – Grundlagenstudie zur Integration von Genderaspekten

Ziel(e)

Das Feld der Verkehrsplanung soll auf seine Sensibilität hinsichtlich Genderfragen, aber auch Diversität im Allgemeinen durchleuchtet werden. Im Zentrum stehen die „Nachfrage“-Seite der öffentlichen Stellen sowie die „Angebots“-Seite der privaten Planungsbüros und Institute, die auch in ihrem Zusammenspiel im Rahmen einer qualitativen Studie beleuchtet werden.

Zielgruppe(n)

ExpertInnen im Bereich Verkehrsplanung (der öffentlichen Hand und privaten Planungsbüros).

Inhalt

Ein Gender Gap und die vorherrschenden traditionellen Rollenaufteilungen zwischen Frauen und Männern sind in Österreich empirisch nachweisbar und betreffen auch den Gesellschaftsbereich Mobilität/Verkehr. Eine genderblinde Verkehrsplanung birgt die Gefahr, dass bestehende Rollenmuster und Benachteiligungen fortgeschrieben werden. Weiter gefasst trifft dies aber auch auf die Ausblendung der Interessen von Frauen und Männern zu, die neben oder statt Erwerbsarbeit auch Familien- und Betreuungsarbeit leisten. Anhand der Interviews mit VerkehrsexpertInnen auf unterschiedlichsten Ebenen der Gebietskörperschaften aber auch von privaten Planungsbüros wird der Status Quo hinsichtlich Gendersensibilität und der Berücksichtigung verschiedener Lebenslagen erhoben, mit dem Ziel Stärken und Defizite herauszuarbeiten.

Ergebnisse

Die Forschungsergebnisse sollen bei den verantwortlichen (Verkehrs-)Planungsgremien auf Ebene der Gemeinden, Länder und des Bundes vorgestellt bzw. diskutiert werden und dienen als Grundlage für die Festlegung von Genderindikatoren im Rahmen von WoV.

Projektinformationen

Organisation:
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Projektzeitraum:
Juli 2015 - September 2016
Themenbereich(e):
Frauen und Gleichstellung, Verkehr, technische Infrastruktur, Mobilität
Art der Maßnahme(n):
Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahme, Statistik, Analyse und Forschung
Projektauswirkung:
extern
Projektdurchführung:
intern
Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie 
Dipl.-Ing.in Lisa Anderluh
E-Mail: lisa.anderluh@bmvit.gv.at