Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation".

Girls’ Days im Innenministerium

Ziel(e)

Durch die Maßnahme soll jungen Frauen atypische und traditionell männerdominierte Berufsfelder, wie beispielsweis der Polizeiberuf, näher gebracht und sie dazu ermutigt werden, selbst auch diesen Beruf zu ergreifen. Dies soll dazu dienen, den Frauenanteil in diesen Berufssparten zu erhöhen und somit die vorherrschende horizontale Geschlechtersegregation zu verringern.

Zielgruppe(n)

Mädchen ab 14 Jahren

Inhalt

Diese Veranstaltungen wurden in den letzten Jahren im Bildungszentrum Wien der Sicherheitsakademie des Bundesministeriums für Inneres durchgeführt. In Begleitung von Polizeischülerinnen und Einsatztrainerinnen lernten junge Frauen an je einem Tag die Tätigkeiten und Aufgaben, welche mit der Ausübung des Polizeiberufes verbunden sind, kennen. 

Ergebnisse

Das große Interesse an der Teilnahme, die positiven Rückmeldungen der letzten Jahre, sowie ein steigender Frauenanteil bei den Bewerbungen für den Polizeiberuf belegen die Wirksamkeit dieser Maßnahme.

Projektinformationen

Organisation:
Bundesministerium für Inneres
Projektzeitraum:
unbekannt
Themenbereich(e):
Arbeitsmarkt, Arbeitsschutz, Soziales, Konsumentenschutz, Frauen und Gleichstellung, Öffentlicher Dienst
Art der Maßnahme(n):
Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahme
Projektauswirkung:
extern
Projektdurchführung:
intern
Kontakt:

Zentrum für Organisationskultur und Gleichbehandlung im Bundesministerium für Inneres (BMI): BMI-ZOG@bmi.gv.at