Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation".

Leitfaden "Empfehlungen zu Varianten der Geschlechtsentwicklung"

Ziel(e)

Medizinische Empfehlungen hinsichtlich der Beratung, Diagnostik und Behandlung bei Menschen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung (VdG). Zusätzlich zur medizinischen Behandlung wird die bessere Vernetzung und konstruktive Zusammenarbeit zwischen betroffenen und betreuenden Personen zum Zweck der optimalen Versorgung angestrebt.

Zielgruppe(n)

Direkt oder indirekt von Varianten der Geschlechtsentwicklung betroffene Personen.

Inhalt

Der Begriff „Varianten der Geschlechtsentwicklung“ wird in dieser Publikation stellvertretend für „Intersexualität“, „Intergeschlechtlichkeit“, „Intersex“, und als Überbegriff für eine Vielzahl verschiedener Körperkompositionen genutzt, die der strikten Definition von Frau und Mann nicht entsprechen. Unter VdG versteht man medizinisch die nicht eindeutige Einordnung eines Individuums zum männlichen oder weiblichen Geschlecht. Der Adressatenkreis des Leitfadens umfasst Menschen, deren genetisches, anatomisches als auch hormonelles Geschlecht nicht übereinstimmen. Die Betroffenen sind den geltenden strikten Vorstellungen von Mann und Frau nicht eindeutig zuordenbar, wodurch sich sowohl für die Betroffenen selbst als auch für Angehörige große Herausforderungen ergeben. Es werden die wesentlichen ethischen, juristischen als auch medizinischen Grundlagen erläutert sowie nationale und internationale Versorgungsstrukturen, Beratungsstellen und Selbsthilfeorganisationen vorgestellt. Betroffene Personen und betreuende Expertinnen/Experten erhalten einen aktuellen  und umfassenden Überblick.

Ergebnisse

Der Leitfaden dient der Information für Betroffene, Angehörige und sonstige betreuende Personen, wie z.B. Gesundheitsdiensteanbieter. Komprimiert dargestellt werden medizinische Einrichtungen, psychotherapeutische Versorgungsnetzwerke, österreichweite Selbsthilfegruppen und psychosoziale Beratungsstellen. Die Empfehlungen wurden vom BMASGK in Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen, medizinischen Fachexpertinnen und Fachexperten, dem BKA, der ÖAK und den betreuenden Berufsgruppen erstellt.

Projektinformationen

Organisation:
Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
Projektzeitraum:
Januar 2017 - August 2019
Themenbereich(e):
Frauen und Gleichstellung, Gesundheit
Art der Maßnahme(n):
Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahme, Informations- und Bewusstseinsmaßnahme, Öffentlichkeitsarbeit
Projektauswirkung:
intern, extern
Projektdurchführung:
intern
Kontakt:

Dr. Fabian Waechter,
BMASGK, Abteilung VIII/C/8
fabian.waechter@sozialministerium.at