Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation".

Ministerratsbeschluss zur Erhöhung des Frauenanteils in den Aufsichtsgremien der Unternehmen mit einem Bundesanteil von 50% und darüber

Ziel(e)

Die österreichische Bundesregierung verpflichtete sich per Ministerratsbeschluss vom 15. März 2011 dazu, den Frauenanteil in Aufsichtsgremien der Unternehmen, an denen der Bund mit 50 Prozent oder mehr beteiligt ist, bis 31. Dezember 2013 auf 25 Prozent zu erhöhen. Bis 31. Dezember 2018 sollte die Beteiligung der Frauen auf 35 Prozent angehoben werden, diese Vorgabe wurde bis Ende 2019 verlängert. 
Mit Ministerratsbeschluss vom 3. Juni 2020 wurde festgelegt, dass der Frauenanteil in diesen staatsnahen Unternehmen auf 40 Prozent angehoben werden soll. 

Zielgruppe(n)

  • Frauen, die Interesse an einem Aufsichtsratsposten haben
  • Politikerinnen
  • interessierte Öffentlichkeit

Inhalt

Die bereits im Regierungsprogramm festgeschriebene Erhöhung des Frauenanteils staatsnaher Unternehmen (mindestens 50 Prozent Bundesbeteiligung) wurde am 3. Juni 2020 im Ministerrat beschlossen. Die neu beschlossene Quote von 40 Prozent soll - unter Berücksichtigung von Funktionsperioden und Bestellungszeiträumen - innerhalb der aktuellen Legislaturperiode erreicht werden.

Der Stand dieser Selbstverpflichtung wird jährlich in einem Fortschrittsbericht überprüft.

Ergebnisse

Gemäß dem Fortschrittsbericht 2021 (Berichtszeitraum: 1. Jänner 2020 bis 31. Dezember 2020) betrug der Bundes-Frauenanteil in den Aufsichtsräten staatsnaher Unternehmen (mindestens 50 Prozent Bundesbeteiligung) im Durchschnitt 45,3 Prozent: 140 der 309 vom Bund entsandten Aufsichtsratsmitglieder waren Frauen. Im Vergleich zum Berichtszeitraum 2019 war 2020 ein Anstieg von 2 Prozentpunkten zu verzeichnen (2019: 43,3%).

Projektinformationen

Organisation:
Bundeskanzleramt, Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Projektzeitraum:
seit März 2011
Themenbereich(e):
Arbeitsmarkt, Arbeitsschutz, Soziales, Konsumentenschutz, Öffentlicher Dienst, Wirtschaft
Art der Maßnahme(n):
Politische Maßnahme
Projektauswirkung:
intern, extern
Projektdurchführung:
intern
Kontakt:

Bundeskanzleramt, Sektion III - Frauenangelegenheiten und Gleichstellung
Abteilung III/1
E-Mail: gleichstellungspolitik@bka.gv.at

Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort,
Abteilung II/5
Mag.a Sylvia Vana
E-Mail: sylvia.vana@bmdw.gv.at