Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation".

Ministerratsbeschluss zur Erhöhung des Frauenanteils in den Aufsichtsgremien der Unternehmen mit einem Bundesanteil von 50% und darüber

Ziel(e)

Die Bundesregierung verpflichtete sich mittels Ministerratsbeschluss vom 15. März 2011, in den Unternehmungen, an denen der Bund mit 50% und mehr beteiligt ist, die Frauenquote Frauenanteil am Bundesanteil im jeweiligen Aufsichtsgremium auf 25% bis 31.12.2013 anzuheben. Bis spätestens 31.12.2018 ist ein Anteil von 35% zu erreichen.
Der Status der Umsetzung wird jährlich überprüft und im Rahmen eines gemeinsamen Fortschrittsberichts der Ministerinnen für Frauen- und Wirtschaftsangelegenheiten dem Ministerrat vorgelegt.

Zielgruppe(n)

  • Frauen, die Interesse an einem Aufsichtsratsposten haben
  • Politikerinnen
  • interessierte Öffentlichkeit

Inhalt

Die Bundesregierung verpflichtete sich mit März 2011, in den Unternehmungen, an denen der Bund mit 50% und mehr beteiligt ist, einen Frauenanteil an der Bundesquote im jeweiligen Aufsichtsgremium von 25% bis 31.12.2013 zu erreichen. Bis spätestens 31.12.2018 ist ein Anteil von 35% zu erreichen.

Es wird angestrebt, die oben beschriebenen Quoten auch im gesamten Gremium umzusetzen. Dazu wird die Bundesregierung auch auf die anderen in die betreffenden Gremien entsendenden EigentümerInnen und ArbeitnehmervertreterInnen im Sinne dieses Ministerratsbeschlusses einwirken.

Ergebnisse

Gemäß Fortschrittsbericht über die Erhöhung des Frauenanteils in den Aufsichtsgremien der Unternehmen vom März 2018 betrug die durchschnittliche Frauenquote im Jahr 2017 46,7%. Im Vergleich zum Vorjahr (40,3%) bedeutet dies einen Anstieg um 6,4%. Seit 2011 stieg der Anteil von 26% um über 20 Prozentpunkte an.
Im Jahr 2017 waren insgesamt 135 der 289 vom Bund entsandten Aufsichtsratsmitglieder Frauen. Unter den 88 neu entsandten bzw. wiederbestellten Aufsichtsratsmitgliedern waren 50 (das entspricht 56,8%) Frauen. Damit lagen die Neubestellungen – wie auch in den Vorjahren – über der Selbstverpflichtung. Insgesamt steigen die Frauenanteile wie auch die Anzahl der Unternehmen, die die Zielvorgabe für 2018 bereits erreichen, deutlich und kontinuierlich an. Im Jahr 2017 erfüllten bereits 37 Unternehmen die bis Ende 2018 umzusetzende Zielvorgabe von 35% oder liegen sogar darüber. Weitere 17 Unternehmen wiesen einen Frauenanteil zwischen 25% und 35% auf, von denen wiederum 7 Unternehmen mit 33% Frauenanteil der 35%-Quote schon sehr nahe kommen. Alle 54 Unternehmen erfüllen die Ende 2013 zu erreichende Quote von 25%; 2016 erfüllten immerhin 8 Unternehmen die 25%-Quote noch nicht.

Projektinformationen

Organisation:
Bundeskanzleramt
Projektzeitraum:
März 2011 - Dezember 2018
Themenbereich(e):
Arbeitsmarkt, Arbeitsschutz, Soziales, Konsumentenschutz, Öffentlicher Dienst, Wirtschaft
Art der Maßnahme(n):
Politische Maßnahme
Projektauswirkung:
intern, extern
Projektdurchführung:
intern
Kontakt:

Bundeskanzleramt
Abteilung III/1
Mag.a Lisa Lichtenegger
E-Mail: lisa.lichtenegger@bka.gv.at  

Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
C1/2
Mag.a Sylvia Vana
E-Mail: sylvia.vana@bmdw.gv.at