Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation".

"Outstanding artist award" Preis für Frauenkulturprojekte

Ziel(e)

Bei dieser Maßnahme handelt es sich um einen Preis für ein Projekt im Bereich Frauenkultur. Die zu honorierenden modellhaften Leistungen müssen unter Anwendung von Methoden aus der Kunst- und Kulturarbeit (u.a. Mentoring und Netzwerkbildung) die öffentliche Anerkennung von Frauen und ihrer Kompetenzen sowie ihre aktive Partizipation am gesellschaftlichen Leben und Entwicklungsprozess, ihr Empowerment und ihre Selbstverwirklichung zum Ziel haben. Mit dem "outstanding artist award" sollen einerseits hervorragende Leistungen zugunsten der Frauen in Kunst und Kultur ausgezeichnet werden und andererseits erhöhte Aufmerksamkeit in der Gesamtgesellschaft für eben diese Leistungen mittels verstärkter Öffentlichkeitsarbeit erzeugt werden.

Zielgruppe(n)

  • Künstlerinnen und Kulturarbeiterinnen
  • Kulturmanagerinnen

Inhalt

Vergabe eines öffentlich ausgeschriebenen und mittels Fachjury ermittelten Preises in Höhe von 8.000,- Euro.

Ergebnisse

2010 wurde Culture2Culture (Waltraud Grausgruber und Birgitt Wagner) für das Projekt Tricky Women – Internationales Frauenanimationsfilmfestival ausgezeichnet.

Von einer mit Expertinnen besetzten Jury wurde 2011 einstimmig das Symposion „Frauen.Museum. Zwischen Sammlungsstrategie und Sozialer Plattform“ Mag. Elke Krasny - in Übereinstimmung mit den Ausschreibungskriterien ausgewählt. Begründung: Würdigung der langjährigen frauenrelevanten Arbeit im Feld der Kunst- und Kulturvermittlung und Kulturwissenschaften; vernetztes Denken und Agieren, selbständiger kunstreflexiver Zugang. Mag. Krasny war und ist Öffnerin vieler Türen im gendersensiblen Kunst- und Kulturbereich.

Im Jahr 2012 wurde der Verein maiz, Autonomes Zentrum von und für Migrantinnen mit dem Projekt „Ästhetik des Ungehorsams“ ausgewählt. Begründung: Der Verein maiz wurde von Migrantinnen für Migrantinnen in Linz gegründet. Der Verein arbeitet primär in Oberösterreich, doch ist seine Arbeit österreichweit bekannt und wird besonders in der Frauenkulturszene geschätzt. Der Verein maiz nimmt an erster Stelle seinen Auftrag im Bildungsbereich wahr; daneben werden Kunstprojekte von hoher Qualität realisiert, wobei oftmals „Kunst“ als strategisches Mittel zum Ziel eingesetzt wird: es geht um die Durchsetzung feministischer und antirassistischer Forderungen, um das Recht auf gesellschaftliche Anteilhabe, um den kontinuierlichen Einsatz künstlerischer Praktiken und Mentoring zur Emanzipation und Solidarität.

2013 wurde der Preis an das Frauenmuseum Hittisau verliehen.

Obwohl seit 2014 keine eigene Kategorie für Frauenkulturprojekte mehr vorgesehen ist, werden Projekte von und für Frauen besonders berücksichtigt. So gingen die Preise bei der Vergabe 2018 etwa an neu Frauen von insgesamt 14 PreisträgerInnen aller Kategorien.

Projektinformationen

Organisation:
Bundeskanzleramt
Projektzeitraum:
Januar 2010 - Dezember 2013
Themenbereich(e):
Kunst, Kunstförderung und Kultur
Art der Maßnahme(n):
Informations- und Bewusstseinsmaßnahme, Öffentlichkeitsarbeit
Projektauswirkung:
extern
Projektdurchführung:
intern
Kontakt:

Bundeskanzleramt
Mag.a Dr.in Pia Schölnberger
E-Mail: pia.schölnberger@bka.gv.at

Mag. Martin Seiwald, MAS
E-Mail: martin.seiwald@bka.gv.at

Links:
outstanding artist awards