Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation".

Sicherheits- und Gesundheitsschutz im Reinigungswesen - JAP Reinigung 2010/2011

Ziel(e)

  • Qualitative Sensibilisierung für GD-Aspekte/Reinigung in den ausgewählten Arbeitsschutzthemen (in Arbeitsinspektion und Reinigungsunternehmen, bei AuftraggeberInnen, AS-FunktionsträgerInnen, ArbeitnehmerInnen)
  • Verbesserung der Datenlage und der Informationen M/F/Gender zu Unfallursachen (Top 10 M/F, erweitert abhängig von Ergebnissen), arbeitsbedingten Erkrankungen, BK und Gender/Diversityfragen in den ausgewählten Arbeitsschutzthemen
  • AS-Informationsmaterialien mit integrierten GD-Aspekten zu Arbeitsschutz Reinigung (Zielgruppe: AS-FunktionsträgerInnen, Unternehmen, ArbeitnehmerInnen, AI)
  • Erhöhung der Zahl weiblicher Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP)
  • Verbesserung des ArbeitnehmerInnenschutzes v.a. für Frauen/Reinigung
  • themenspezifische Vertiefung der Genderkompetenz der ArbeitsinspektorInnen (M, F) und KooperationspartnerInnen (MultiplikatorInnen)

Zielgruppe(n)

Arbeitnehmer/innen, Arbeitgeber/innen und Auftraggeber/innen im Reinigungsgewerbe, Betriebsrat, Sicherheitsvertrauenspersonen, Multiplikator/innen im ArbeitnehmerInnenschutz (Innung, Fachgewerkschaft vida u.a.)

Kooperationspartner/innen (v.a. AUVA; Arbeitsschutzstrategie 2007-2012 Arbeitsgruppe 3)

Inhalt

Der JAP setzte einen qualitativen Beratungs- und Informationsschwerpunkt zu ausgewählten Arbeitsschutzfragen der Reinigung in Zusammenarbeit mit den relevanten betrieblichen Akteur/innen. Weibliche Beschäftigte in auswärtigen Arbeitsstellen (Reinigungsobjekte) standen im Mittelpunkt, zusätzliche MultiplikatorInnenwirkung wurde durch Einbeziehung der Auftraggeber/innen und (soweit möglich) des betrieblichen Beschaffungswesens erreicht. Die Betriebe sollten auf diese Weise für den ArbeitnehmerInnenschutz stärker sensibilisiert werden. Gender- und Diversityaspekte des ArbeitnehmerInnenschutzes im Reinigungsgewerbe (80% Frauenanteil, häufig Migrationshintergrund) wurden im JAP Reinigung der Arbeitsinspektion systematisch einbezogen (GMD-Merkblatt, Fragenkatalog, GMD-Ziele).

JAP-Themenbereiche im ArbeitnehmerInnenschutz:

  • Berücksichtigung des Geschlechts der Arbeitnehmer/innen in der Gefährdungsbeurteilung
  • Tätigkeit von Arbeitsmediziner/innen und Sicherheitsfachkräften auf auswärtigen Arbeitsstellen
  • Bestellung von Sicherheitsvertrauenspersonen (organisatorische Zuordnung und Repräsentanz von Frauen und Männern)
  • Koordination zwischen Auftraggeber/innen und Auftragnehmer/innen
  • Vollständigkeit der Gefahrenermittlung
  • Persönliche Schutzausrüstung
  • Beteiligung von Arbeitsmediziner/innen und Sicherheitsfachkräften bei der Konzipierung und Durchführung der Unterweisung

Entsprechend der Schwerpunktsetzung der österreichischen Arbeitsschutzstrategie 2007-2012 mit Fokus auf:

  • Hautschutz
  • Manuelle Handhabung von Lasten
  • Ergonomie
  • Berücksichtigung von psychischen (Fehl) Belastungen
  • Gender/Diversity

Ergebnisse

ExpertInnen-Schulung Arbeitsinspektorate - 26.01.2010 (Wien) mit Kooperationspartner/innen (AUVA; Fachgewerkschaft vida, Expert/innen Ergonomie u.a.), Merkblätter zu den wichtigsten Arbeitsschutzthemen des Reinigungswesens und GMD-Aspekten, Durchführung der Beratungs- und Kontrollaktion in den Betrieben 2010/2011; in Arbeit: 2012 Leitfaden Reinigung mit Ergebnissen des JAP, Checklisten.

Externe Kooperationen wurden erweitert, zB. AUVA, ÖGB/VIDA (persönliche Dienstleistungen), Innung, Ausbildungseinrichtungen mit entsprechender Breitenwirkung und der Möglichkeit, die Reinigungskräfte selbst direkter zu erreichen als es bisher für die Arbeitsinspektion möglich war. Genderziele wurden nach bisher vorliegenden Ergebnissen erreicht.

Projektinformationen

Organisation:
Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend
Projektzeitraum:
Januar 2009 - Dezember 2011
Themenbereich(e):
Arbeitsmarkt, Arbeitsschutz, Soziales, Konsumentenschutz
Art der Maßnahme(n):
Beratungs- und Qualifizierungsmaßnahme, Informations- und Bewusstseinsmaßnahme, Öffentlichkeitsarbeit
Projektauswirkung:
intern, extern
Projektdurchführung:
intern mit externer Unterstützung
Kontakt:

BMASK
VII/A/3
Dr.in NOVAK Renate
E-Mail: renate.novak@bmask.gv.at           

BMASK
VII/A/2
Dipl.-Ing. PILLER Ernst
E-Mail: ernst.piller@bmask.gv.at

Links:
Sicherheits- und Gesundheitsschutz im Reinigungswesen - JAP Reinigung 2010/2011