Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation".

- Die Schattenseiten des Schönheitskults - Magersucht und Schönheitsoperationen, die erschreckenden Trends unserer Zeit

Zur Podiumsdiskussion: Der Druck, gut auszusehen, steigt. Die konsumorientierte Gesellschaft, deren Schönheitsideale von Werbebeautys, Medienqueens und Hollywood-Diven geprägt werden, betrachtet Schönheit zunehmend auch als Kapital für das "Überleben". Für die Schönheit scheint keine Investition zu teuer, kein Verzicht zu groß: Die Zahl der Eingriffe, allein der Schönheit zuliebe, steigt seit Jahren rasant an. Auch der Magerkult prägt seit Jahren ungebrochen das gesellschaftliche Schönheitsideal und führt erwiesenermaßen zu Magersucht und Essstörungen.
Kann die Politik mit bewusstseinsbildenden Maßnahmen wie einer Verpflichtung, bearbeitete Bilder zu kennzeichnen oder einem Verbot von Magermodels den Trends entgegensteuern?

Diesen Fragen gehen nach:

  • Prof. Dr. Beate Wimmer-Puchinger, Frauengesundheitsbeauftragte der Stadt Wien
  • Barbara Haas, Chefredakteurin der „Wienerin“
  • Mary Larunsi, Model

Durch die Diskussion führt :
Mag. Magdalena Bruckmüller-Schindler, BMBF

Dokumente

Informationen

Datum:
26.04.2016, 18:00 - 26.04.2016, 19:30
Ort:
Bundesministerium für Bildung und Frauen, Audienzsaal, 1010 Wien, Minoritenplatz 5
Art:
Reihe Gleichstellung im Gespräch
Kalender:
Termin in meinen Kalender eintragen