Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Erfahren Sie mehr in der Seite "Datenschutzinformation".

Jubiläumsjahr: 20 Jahre Gender Mainstreaming in Österreich

2020 markiert das 20-Jahr-Jubiläum der Umsetzung von Gender Mainstreaming in Österreich: Seit dem Jahr 2000 ist Gender Mainstreaming in Österreich eine verpflichtende Strategie für Politik und öffentliche Verwaltung. Dieses Jubiläum bietet die Möglichkeit, österreichweit die Bedeutung von Gleichstellung für alle Gesellschafts- und Lebensbereiche hervorzuheben und dabei wesentliche Entwicklungen und künftige Herausforderungen sichtbar zu machen. Damit soll die Geschlechtergleichstellung und das Potenzial von Gender Mainstreaming verstärkt in den Fokus rücken.

Übersichtsgrafik zum Gender Mainstreaming in Österreich

Gender Mainstreaming – Wie alles begann

Die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern ist als Staatszielbestimmung seit 1998 in Artikel 7 Abs. 2 der Österreichische Bundesverfassung verankert. Neben internationalen und nationalen rechtlichen Verpflichtungen zur Herstellung der faktischen Geschlechtergleichstellung hat sich die österreichische Bundesregierung im Jahr 2000 auch politisch dazu bekannt, die Gender Mainstreaming Strategie auf nationaler Ebene umzusetzen. Durch das Erkennen der unterschiedlichen Lebensrealitäten von Frauen und Männern sowie deren Berücksichtigung in allen Politikfeldern und staatlichen Entscheidungsprozessen soll geschlechtsspezifischen Benachteiligungen in allen Lebensbereichen entgegengewirkt werden. Ein Meilenstein für die Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit im öffentlichen Haushalt war die Verankerung von Gender Budgeting in der Bundesverfassung im Jahr 2009: Bund, Länder und Gemeinden sind dazu verpflichtet, bei der Haushaltsführung die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern anzustreben.

Zur Unterstützung und Begleitung des Implementierungsprozesses in allen Ressorts und auf allen politischen Ebenen wurde 2000 die Interministerielle Arbeitsgruppe für Gender Mainstreaming (IMAG GM) gegründet. Mit der Verankerung von Gender Budgeting im Bundes-Verfassungsgesetz wurde die IMAG GM im Jahr 2009 als Interministerielle Arbeitsgruppe für Gender Mainstreaming/Budgeting (IMAG GMB) neu konstituiert. Die IMAG GMB gibt wichtige Impulse für die Entwicklung der Gleichstellung, entwickelt Kriterien für die Umsetzung und begleitet den Gleichstellungsprozess in den Ressorts.

Grafik zu 20 Jahre Gender Mainstreaming

Weiterführende Informationen